ChristlicherDigest

Mit dem Cabrio ins Gletscherglück

von Fred Heine

Mit offenem Verdeck ins Skigebiet – muss das sein? Nein, muss es nicht. Aber es macht riesigen Spaß. Impressionen einer Sommerreise in den Schnee .
Als ich meine Reise in den Schnee plane, lässt die Septembersonne das Thermometer vielleicht zum letzten Mal in diesem Jahr auf 30 Grad und mehr steigen. Selbst ein eingefleischter Cabrio-Fahrer wie ich lässt da das Verdeck bisweilen lieber zu und schaltet die Klimaanlage auf Anschlag. Kann man bei einem solchen Wetter an Skifahren denken? Ja, man kann!

Hintertux liegt, wie der Name schon sagt, ganz am Ende des Tuxertals, eines Seitentals des Zillertals. Hier, am Hintertuxer Gletscher, kann man an 365 Tagen im Jahr Ski fahren – das einzige Ganzjahresskigebiet in Österreich. Der Gletscher selbst geht hinauf bis auf über 3.000 Meter und bietet so eine ideale Möglichkeit für ein Ganzjahresskiprogramm.

Gletscherskifahren – ich mache es zum ersten Mal. Deshalb ist es für mich eine ganz neue Erfahrung. Anders als im Winter sollte man frühzeitig starten. Denn am Morgen ist der Schnee durch die Kälte der Nacht vorher griffig und glatt. Nachmittags beginnt er dagegen wegen der intensiven Sonneneinstrahlung schnell sulzig zu werden.  Dann wird das Fahren zur Schwerstarbeit. Und auch die Höhe ist nicht zu verachten. Wer sich noch nicht aklimatisiert hat, dem kann bei seinen Schwüngen schnell schwindelig werden.

Doch das Tuxertal hat auch für Schlechtwettertage viel zu bieten. Zum Beispiel rund 68 Kilometer Winterwanderwege. Eine Herausforderung sind die Winterwanderwege auf die Eggalm, auf den Penken oder auf die Sommerberg-alm – als Belohnung warten urige Hütten und die Panoramarestaurants mit Zillertaler Spezialitäten.

Faszinierend der Natur Eis Palast. Die Kristallkammer beherbergt funkelnde Eiskristalle in allen Größen und Formen. Sie verändert sich durch Feuchtigkeitszufuhr und Temperaturunterschiede ständig. Eine Besonderheit der Kristallkammer ist ihr Boden, denn ein gefrorener Gletschersee bildet den Übergang zur blauen Kammer sowie zur rot erleuchteten Eiskapelle. Als Höhepunkt der Besichtigung folgt der eigentliche „Eispalast“, rund 25 Meter unterhalb der Skipisten.

Woher kommt unser Essen? Was macht es so wertvoll? In der Erlebnissennerei Zillertal mit Schaubaernhof in Mayr-hofen kann man zusammen mit der Familie erleben, wie Käse und andere Milchprodukte entstehen. Die Erlebnissennerei zeigt dabei kein verklärtes Alpbauernidyll, sondern gibt einen realistischen Einblick in die moderne Produktion der Milchprodukte. Und wenn wir gerade beim Essen sind: ein Erlebnis besonderer Art ist der Aufenthalt im Klausnerhof. Nur wenige hundert Meter von der Talstation zum Gletscher bietet das familengeführte Hotel eine Küche der Extraklasse. Die Seele des Hauses ist Frieda Klausner. Sie sorgt dafür, dass die Produkte aus der hauseigenen und heimischen Landwirtschaft, für die ihr Ehemann Martin verantwortlich zeichnet, auch schmackhaft verarbeitet werden. Ein Highlight der besonderen Art ist das sonntägliche Galadiner – sieben Gänge vom Feinsten mit perfekter Weinauswahl.

 Weitere Infos:

www.gemeinde-tux.at

Klausnerhof: www.klausnerhof.at

Erlebnissennerei: www.erlebnissennerei-zillertal.at