ChristlicherDigest

Gesundheit aktuell – kurz berichtet!

Kann man Licht hören?
Dunkle Wintertage rufen nicht gerade Hochstimmung hervor, führen bei vielen Menschen sogar zu einer saisonal abhängigen Depression (medizi-nisch: SAS), einem Stimmungstief, das fast jeden dritten Bundesbürger trifft. Doch sich seinem Schicksal so einfach ergeben? Nein! Ist es draußen dunkel, knipsen wir eben unser inneres Licht an – ganz einfach via Headset, einem Mini-Kopfhörer! Die Lichttherapie bei Winterdepressionen einzuset-zen, ist nicht neu. Das Licht über den Ohrkanal an das Gehirn zu senden, schon: Ein sogenanntes Bright Light Headset (von „Valkee“, online und in ausgewählten Geschäften erhältlich) lenkt helles Licht in die lichtempfindli-chen Regionen des Gehirns und wirkt sich so positiv auf die typischen Symptome der Winterdepression aus. Einfach einschalten, 6 – 12 Minuten Licht tanken und gut gelaunt in den Tag starten! Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit unter www.valkee.com.

Drahtlos hören
Wer schlecht hört, läuft Gefahr, sich zu isolieren. Moderne Hörgeräte helfen Schwerhörigen, wieder am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Mit ihnen können sie Gesprächen folgen, gezielt einzelne Stimmen in einer Gruppe hören und die vielfältigen Hörwelten genießen, die beispielsweise die Natur, die Musik und das tägliche Leben bieten. Um dies kontinuierlich zu verbes-sern und für die Betroffenen noch einfacher zu machen, arbeiten bei
Siemens einige hundert Entwickler schon heute an den Hörgeräten von mor-gen. Denn moderne Hörgeräte sind Wunderwerke der Technik. Sie verstär-ken gezielt Sprache, schwächen Nebengeräusche ab, verbinden sich drahtlos mit Telefon, Handy, Computer, Stereoanlage oder Fernseher und stimmen sich – falls der Schwerhörige zwei Geräte trägt – untereinander ab.

Appetit sanft anregen
Dieses Problem zeigt sich bei fast allen Senioren: Magen und Darm werden träge und der Appetit vergeht. Im Alter lässt allmählich das Hunger- und Durstgefühl nach und der Stoffwechsel und die Verdauungsorgane arbeiten langsamer. Die meisten Senioren sind zudem weniger aktiv, und der Ener-giebedarf sinkt. Auf Dauer kann dies zu Problemen wie Magenbeschwerden und Blähungen führen. Um die Magensaftbildung und den Appetit wieder anzuregen, lässt sich auf sanfte Hilfe aus der Natur zurückgreifen. Spezielle Arzneitees (z.B. „Sidroga Magen-Darm-Anregungstee“) mit den Bitterstof-fen von Löwenzahn, Tausendgüldenkraut und Enzianwurzel regen die Bil-dung der Verdauungssäfte an und lindern die Beschwerden.

Erkältungshusten lösen
Wer erkältet ist, dem wird vor allem eins verordnet: Ruhe! Aber wie soll man bitte zur Ruhe kommen, wenn einen der festsitzende Erkältungshusten permanent quält? Es gibt nur eine Lösung: Lassen Sie den Husten raus! Schritt 1: Den Husten lösen! Und zwar schnell! Denn ein festsitzender Hus-ten ist nicht nur unproduktiv, sondern vor allem schmerzhaft. Die in Efeu-blättertrockenextrakt (z.B. in „Prospan“, Apotheke) enthaltenen Saponine wirken auf die Atemwege. Dort wird die Bildung von Stoffen angeregt, die den auf den Atemwegen festsitzenden Schleim verflüssigen. Das Abhusten wird erleichtert und der Hustenreiz gelindert. Damit man auch unterwegs jederzeit den Husten lösen kann, gibt es den Efeublättertrockenextrakt in praktischen Portionsbeuteln.

Stark für die Nacht
In der dunklen Jahreszeit sind viele häufig müde, fühlen sich schlapp und können sich schlechter konzentrieren. Wer nun aber seinem Schlafbedürfnis nachgibt und am Tag ein Nickerchen hält, der liegt nachts unter Umständen wach und ist am nächsten Morgen erst recht müde. Heizungsluft und schlecht belüftete Räume tun ihr Übriges: Sie trocknen die Schleimhäute aus, wodurch das Atmen schwerer fällt. Dann schlafen wir unruhiger und fühlen uns am nächsten Morgen wie gerädert. Jetzt können Präparate mit hoch dosiertem Baldrianwurzelextrakt (z.B. „Baldriparan Stark für die Nacht“, aus der Apotheke) das Ein- und Durchschlafen erleichtern. Baldrian wirkt sich positiv auf nervöse Schlafstörungen aus und ist besonders gut verträglich.