ChristlicherDigest

Echte Aloe (Aloe vera)


Innerlich und äußerlich

Seit einigen Jahren gibt es einen regelrechten Boom um die Aloe vera. Kaum ein Kosmetikproduzent, der nicht auf die Wirkungen der dickfleischigen Pflanze zählt. Auch als Nahrungsergänzungsmittel und als Heilmittel in der Alternativmedizin ist sie immer wieder im Gespräch. Die verschiedenen Wirkungen der Aloe vera sind schon seit Jahrtausenden bekannt. Kleopatra soll die Pflanze als Schönheitsmittel genutzt haben und Alexander der Große soll sie auf all seinen Eroberungszügen mitgenommen haben, um die Wunden seiner Soldaten damit behandeln zu lassen.

Obwohl der Laie es nicht vermuten würde, gehört die Aloe zu den Liliengewächsen. Vermutlich wird die Aloe vera deshalb auch Wüstenlilie genannt. Sie stammt ursprünglich aus den Tropen und Subtropen, ist heute aber auch rund um das Mittelmeer zu finden. Wild wachsende Exemplare sind geschützt, weshalb der gewerbsmäßige Anbau in großen Plantagen in Ländern der Dritten Welt stattfindet. Die Pflanze hat keinen oder einen nur kurzen Stamm, um den sich die lanzettförmigen Blätter in einer Rosette anordnen. Die fleischigen Blätter mit ihrer glatten Oberfläche sind von graugrüner Farbe, werden bis 50 Zentimeter lang und sind an den Rändern stachelig gezahnt. Der Blütenstand mit den leuchtend gelben Blüten ragt bis zu einem Meter in die Höhe.

Im Innern der Blätter befindet sich das so genannte Gel der Pflanze, eine farblose und zähflüssige Masse, die zu 98 Prozent aus Wasser besteht. Das Vermögen, in großem Maße Wasser speichern zu können, sichert der Pflanze das Überleben sogar in der Wüste. Dies macht sie auch für die Kosmetikindustrie so interessant. Bestandteile aus Aloe vera in Cremes und Lotionen sollen die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und auf diese Weise Falten mildern oder verhindern. Auch die Neubildung von Hautzellen soll durch Aloe-Extrakte angeregt werden, weshalb die Pflanze auch zur Wundheilung eingesetzt wird. Das Gel hilft darüber hinaus bei leichten Verbrennungen, Verletzungen, Insektenstichen und Sonnenbränden.

In China, Indien und in der arabischen Welt gehört die Wüstenlilie seit Jahrtausenden zur traditionellen Heilkunst. Im Ayurveda wird sie geschätzt, weil sie Körper und Seele in Einklang bringe. Zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, die bei uns auf dem Markt sind, enthalten Bestandteile aus Aloe vera. Ihre Enzyme, Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe sollen positive Wirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden haben sowie das Immunsystem unterstützen. Wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit derartiger Präparate stehen allerdings noch aus. Extrakte aus Aloe vera werden auch als Abführmittel bei Verstopfung und zur Regulierung der Darmtätigkeit empfohlen. Wie alle Abführmittel sollten sie nur kurze Zeit angewendet und die Probleme eher durch Nahrungsumstellung und mehr Bewegung behoben werden.

Fotonachweis: © Klosterfrau